"Augenblitze"

 
Projektbericht - Augenblitze

Am 22. März 2012 bekam die Heilstättenklasse auf der Kinder- und Jugendpsychiatrie wiederum Besuch von Künstlerinnen vom Kulturservice Tirol. Den SchülerInnen hat es sehr gut gefallen, daher lassen wir sie auch gleich "zu Wort kommen" (unkorrigierte SchülerInnentexte):

Augenblitze_Bild_1

"Zuerst hatten  wir Schule, später dann kamen 2 Frauen, die mit uns fotografierten. Am Anfang stellten wir uns alle der Reihe nach vor. Wir bekamen einen Spiegel und mussten sagen, was uns heute am besten an unserem Gesicht gefällt. Danach wurde diese Stelle von einem Jugendlichen aus unserer Gruppe fotografiert. Eine der beiden Frauen hatte so einen Karton in Form von einem Auge und mit zwei Augen in der Mitte. Unser Auftrag war, Augen auf die Kartonscheiben zu kleben. Viele Ideen waren dabei. Wo wir die „Karton-Augen“ fertig beklebt hatten, wurden wir mit denen fotografiert. Diese Arbeit hat mir sehr gut gefallen, weil sie sehr abwechslungsreich war. Ich selber liebe es zu fotografieren und darum war es für mich sehr spannend. Nun weiß ich auch, dass man aus einem Hobby einen Beruf machen kann." (Bericht einer 14-jährigen Schülerin)

 

"Augenblitze_Bild_15Gestern machten wir ein Projekt. Es waren 2 Künstlerinnen zu Besuch. Siegaben uns einen Spiegel, indem wir uns vorstellten. Außerdem mussten wir sagen ,was in unserem Gesicht am besten gefällt. Mir gefiel mein Mund am besten. Danach fotografierten wir das Gesicht. Später, bekamen wir einen Karton. Dort waren 2 Löcher. Aus Zeitungen schnitten wir ein Gesicht und die Augen aus. Später fotografierten wir uns, jeder hielt einen Karton vor dem Gesicht .Wir durften uns entscheiden, ob wir ein Leinentuch mit Gesichtern oder Augen als Hintergrund wollten. Ich hielt den Rahmen. Wir lernten ein neues Wort nämlich „Boa“, das für Bindung und Ausgleich steht. Ich räumte auf und verabschiedete mich von den 2 Künstlerinnen. Mir gefiel es gut, weil es eine Abwechslung zum Unterricht war. Ich finde dass, sie es gut gemacht haben, weil wir über die Fotografie dazu lernten." (Bericht eines 17-jährigen Schülers)

 

Augenblitze_Bild_10"Es war der 22. März 2012. Ein Donnerstag um ganz genau zu sein. Sofort nach, oder besser noch, sogar während des Unterrichts kamen 2 Frauen in die Klasse. Eine Künstlerin und eine Fotografin. Anfangs haben sie sich vorgestellt, zu diesem Zeitpunkt habe ich aber gehen müssen. Wieder zurückgekommen bin ich erst als sie sich im Spiegel selbst gelobt haben…. Ziemlich seltsam als ich reingekommen bin…. Da drücken sie mir doch ernsthaft den Spiegel in die Hand und sagen ich soll meinem Spiegelbild sagen was mir heute am besten in meinem Gesicht gefällt. Naja… so schwer war das nicht, weil am besten sind und bleiben meine Augen. Mir hat mal jemand gesagt sie sind so eisblau wie von einem Husky. Trotzdem war es seltsam.., ja fast schon egoistisch… Fotos haben wir dann geschossen, von jeweils dem Teil, was einem an sich am besten gefallen hat. (Bei mir waren es die Augen, wie bereits erwähnt. Danach haben wir Masken gemacht. Wir haben sie eigentlich nicht direkt gemacht….Eher bemalt, oder beklebt. Ich hab eine “Broken Mask“ (zerbrochene Maske) draufgemalt, alle anderen haben aus Zeitungsartikeln, Postern, usw. Gesichter ausgeschnitten. Und schon wieder wurden Fotos von uns geschossen. Die Maske ist zwar nicht ganz so geworden wie ich sie wollte, aber schlecht sieht sie trotzdem nicht aus.. Allerdings nach wie vor verbesserungswürdig. Wenn es so was öfter geben würde, hätte ich ganz sicher nichts dagegen."
(Bericht eines 17-jährigen Schülers, aka "Kuris")

Augenblitze Bild 4_1

"Letzen Donnerstag am 22.03.2012 fand ein Kunstprojekt statt, zudem ich erst später dazu gekommen bin. Wir mussten in einen kleinen Spiegel scheuen und sagen, was wir heute am schönsten an uns finden. Am schönsten an mir fand ich meine Wimpern. Danach fotografierten wir uns gegenseitig. Es war wirklich lustig. Heike und Barbara gaben jeden von uns Schablonen und Posters und wir mussten Augen und Gesichtsausdrucke von dem Poster ausschneiden und auf die Schablone kleben. Als wir damit fertig waren, wurden wir noch einmal fotografiert. Dann räumten wir alle miteinander zusammen auf und die zwei netten Damen gingen wieder weg. Ich fand das Projekt ganz interessant und wir hatten alle viel Spaß dabei. Ich hoffe wir haben bald wieder so ein Projekt." (Bericht einer 13-jährigen Schülerin)

Augenblitze_Bild_5"Gestern sind zwei Frauen gekommen , die eine war Künstlerin und die andere Fotografin.Wir mussten uns selber ins Spiegel schauen und sagen was mir an meinem Kopf gefällt. Das war ziemlich Kommisch , dann durften wir von der anderen Person Foto machen mit Nikon Spiegelreflex , das war volle coole. Und dann bastelten wir uns eine Maske. Wir durften sogar auch poster mit nehmen , und mir ist die Mineralflasche geflogen und pfutsch lagen da glasscherben xD. Und dabei leicht verletzte sich die Frau. Das Kunstprojekt gefiehl mir so gut , war eine gute Abwechslung zum reguleren schulunterricht . Und sie haben mich motiviert meinen Wunsch Fotografin zu werden."
(Bericht einer 14-jährigen Schülerin)

 

Bilder von unserem Projekt

Augenblitze_Bild_1

Augenblitze_Bild_6

Augenblitze_Bild_8

 

 
   

 

Kontakt

Heilstättenschule Innsbruck Heilstättenschule Innsbruck
Anichstraße 35
A-6020 Innsbruck
Österreich


Heilstättenschule Innsbruck
Anichstraße 35
6020 Innsbruck
Tel.: (0512) 504-22484 direktion@heilstaettenschule.tsn.at